•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Matthew Reilly

Der große Zoo von China

  • Autor:Matthew Reilly
  • Titel: Der große Zoo von China
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Festa Verlag
  • Datum:11 August 2017
  • Preis:13,99 EUR

 
»Der große Zoo von China« von Matthew Reilly


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(5)

 
 
Dr. CJ Cameron und ihr Bruder Hamish werden von der chinesischen Regierung zu einer Zoo-Besichtigung eingeladen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Herpetologin - Expertin für Reptilien - soll CJ einen Bericht für den National Geographic verfassen. Was als normaler Zoo-Besuch beginnt, entpuppt sich als Meisterwerk chinesischer Baukunst. Nicht nur, dass die Chinesen eine komplette Landschaft neu erschaffen haben für ihr Tiergehege, auch die Tiere sind anders: Drachen beheimaten das riesige Areal! Auferstanden aus Legenden und Märchen, existieren sie wirklich. Und sie sind längst nicht so zahm, wie ihre Besitzer es gerne hätten. Denn auch der beste Schutz hat eine Schwachstelle bei den hochintelligenten Tieren: Den Menschen...

Das Cover zeigt das flammende Auge eines Drachen. Sein Blick wirkt böse und bedrohlich auf mich. Es scheint vom Untergang der Welt wie wir sie kennen zu sprechen und verspricht Terror und Tod. Zusammen mit dem Klapptext war es ein Garant, dass ich zu diesem Buch gegriffen habe.

Ich bin ein Kind der Achtziger und mit Jurassic Park aufgewachsen. Michael Crichtons Dinos sind nicht nur durch mein Wohnzimmer, sondern auch durch meine Träume getrampelt und haben für Angst und Schrecken gesorgt. Dementsprechend gespannt war ich auf Der große Zoo von China! Matthew Reilly hat sich bisher durch packende und Nerven aufreibende Thriller mit phantastischen Elementen ausgezeichnet und mir so manch schlaflose Nacht bereitet, da ich sein Buch unbedingt beenden wollte. Dementsprechend gespannt, schlug ich sein neustes Werk auf. Und fühlte mich zurück versetzt in Jurassic Park! Ich ahnte förmlich die Gefahr, die von den Drachen ausging. Wusste, wie sich die Handlung entwickelte und welche Dinge die Protagonisten tunlichst vermeiden sollten. Konnte voraussagen, was unweigerlich als nächstes geschehen, welche Technik versagen würde. Und doch war es anders. Ganz anders. Neu und fassbar spannend! Reilly trieb mich von einem Spannungshöhepunkt zum nächsten und schaffte es auf knapp fünfhundert Seiten seinen Spannungsbogen nicht nur gestrafft zu hallten, sondern ihn förmlich zum Vibrieren zu bringen.
Besonders gut hat mich die Mischung von Fabelwesen und unserer heutigen Welt gefallen. Der Autor schafft es, mich tatsächlich davon zu überzeugen, dass die Existenz von Drachen möglich sein könnte. Denn warum sprechen alle Kulturen auf der Welt einheitlich von diesen unglaublichen Tieren? Ohne globale Vernetzung wohl gemerkt. Und mit der typischen chinesischen Willenskraft etwas ungeheuerliches zu erschaffen, der schier unbegrenzten Ressource Mensch und eisernem Führungswillen, baut die Regierung diesen Zoo der Zoos, der an Größenwahnsinn grenzt. Reilly schildert das Areal so gekonnt und bildgewaltig, dass die wilden Berge, die tiefen Schluchten und die idyllischen Seen vor meinem inneren Auge fast zum Greifen nah waren. Gemeinsam mit der Gruppe saß ich in einem Besichtigungszug, speiste in einem rotierenden Restaurant, bestaunte die gläsernen Boote und genoss den Zauber, den die Wesen ausübten. Rohe, ungezügelte Kraft, die nur durch den menschlichen Willen bezwungen werden konnte.

Doch stets nagt in meinem Unterbewusstsein das Wissen, dass jeden Moment die Katastrophe hereinbrechen wird. Und nicht nur mir erging es so, denn auch die Protagonisten ahnten das Kommende, hatten sie schließlich auch Jurassic Park gesehen. Wer mit dem Feuer spielt, kommt darin. Alle Sicherheitsvorkehrung verblassen im Angesichts solch mächtiger Tiere wie der Drachen. Dies ist keinem bewusster als Dr. CJ Cameron. Sie studierte deren Verwandte, die Krokodile und konnte deren Intelligenz nachweisen. Doch die Drachen stellen selbst diese cleveren Tiere weit in den Schatten. Gerne begleitete ich diese taffe und authentische Heldin. Für mich hat sie alle Atribute einer starken Frau, zu der ich gerne aufschaute. Sie ist nicht nur charakterlich in sich ruhend, kennt ihren Platz und ihren Stand im Leben, sondern ist jederzeit bereit, Fehler einzugestehen, Neues zu lernen und gibt die Führung aus der Hand, wenn sich ein anderes Konzept als das bessere erweist. Dazu ist sie witzig und charmant. Kurz, eine tolle Frau! Geprägt hat sie sicherlich ihr hartes Schicksal, aber auch die Liebe zu ihrer Familie und die starken Bande zu ihrem Bruder.
Ich möchte nicht behaupten, dass die anderen Personen von Matthew Reilly unwichtig waren, ganz im Gegenteil, sie spielten perfekt zusammen und ergänzten sich perfekt, aber keiner ist mir so sehr ans Herz gewachsen wie CJ. Schön fand ich auch das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Neben den Helden in der Geschichte, gab es auch die Bösewichte, die einen guten Kontrast bildeten und ohne die das Buch weniger Tiefe und Pfeffer gehabt hätte.

Mein Fazit

Dinosaurier waren gestern! Heute kommen die Drachen!
Ich liebe dieses Buch einfach!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78