•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Farina de Waard

Das Vermächtnis der Wölfe 1
Zähmung

  • Autor:Farina de Waard
  • Titel: Zähmung
  • Serie:Das Vermächtnis der Wölfe 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Fanowa
  • Datum:17 Dezember 2013
  • Preis:13,90 EUR

 
»Zähmung« (Das Vermächtnis der Wölfe 1) von Farina de Waard


Besprochen von:
 
Sachmet
Deine Wertung:
(4)

 
 
Siebzehn Jahre verbrachte Mazuk auf der Suche nach dem Mädchen Sina. Er erwartete, eine starke Magierin zu finden, eine kaum zu überwältigende Feindin. Doch alles, was er findet. ist eine verängstigte junge Frau, die eine behütete Jungend hatte und nicht verstehen kann, was da so plötzlich in ihr Leben tritt.
Sie wird in ihrem Elternhaus überwältigt.Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich in einem Verlies und kann sich an ihr vorheriges Leben kaum noch erinnern. Nur das Bild ihrer Eltern, blutüberströmt, steht ihr vor Augen. Sie wird gefoltert und befragt aber sie versteht nicht, was ihre Peiniger von ihr wollen. Königin Zayda glaubt, dass Sina die Magierin ist, von der die Prophezeiungen berichten. Die einzige Frau, die mächtig genug werden kann, die unterdrückten Völker zu einen und die Ratkenkönigin zu vernichten. Als Zayda Sina sieht, kann sie es kaum glauben. Dieses armselige, verängstige, wimmernde und schwache Wesen soll ihr Untergang sein? Lachhaft, denkt sie. Aber sie ist nicht die einzige Person, welche an die Prophezeiung glaubt. Sina wird aus den Verliesen befreit und kann entkommen. Als ihr Befreier bei einem Überfall stirbt und sie scheinbar tot zurückgelassen wird, findet man sie und bringt sie in das Dorf Ornanung zu jemandem, der sich um die Toten kümmert.
Shetan, der Bestatter ist ein alter Mann, der mit seinem Enkel Tarek etwas abseits des Dorfes lebt. Er heilt das junge Mädchen und erkennt schon bald das Potenzial von Sina. Er beginnt, sie als Magierin auszubilden, während Tarek sie in den Kampfkünsten unterrichtet.
Das Leben von Sina verändert sich von Grund auf, doch wird sie je die Stärke und den Mut haben, gegen die Ratkenkönigin anzutreten?
Kommentar:
Sina ist eine junge Frau, die bisher in unserer Welt gelebt hat, zur Schule ging, Freunde hatte und ein alltägliches Leben lebte. Nichts wies darauf hin, dass sie aus einer anderen Welt stammte. Diese Welt nennen die Bewohner Tyarul. Die Welt, in der Sina aufwächst, wird Lyrra genannt. Früher gab es Portale zwischen den Welten, doch als die Ratken ihren Eroberungs-und Vernichtungsfeldzug begannen, wurden immer mehr Tore zerstört oder gelangten in die Herrschaft Zaydas. Ein Wechsel zwischen den Welten ist seither nicht mehr ohne Weiteres möglich.
Sina erfährt nach und nach mehr über die Welt, in der sie gestrandet ist. Ihre Erinnerungen an Lyrra verblassen bald und wirken wie ein Traum. In Tarek und Shetan findet sie einen Anker, der sie in der neuen Welt hält. Die beiden Männer geben ihr Schutz und Freundschaft. Allerdings muss sie vor den übrigen Dorfbewohner verheimlichen, dass sie eine Magierin ist. Magier werden von den Ratken verfolgt und eliminiert, wer einen Magier beherbergt, wird zum Tode verurteilt und als Abschreckung wird gleich das ganze Dorf vernichtet. Zayda ist eine unbarmherzige Tyrannin, die schon viele Völker vernichtet hat und keine Konkurrenz duldet.
Sina wird von Unsichert, Zweifeln und Ängsten geplagt und will ihre Rolle in der Geschichte Tyaruls nicht anerkennen. Kämpfen und Töten ist für sie unvorstellbar. Nur sehr zögerlich lässt sie sich von Tarek im Schwertkampf unterweisen. Als seine Freunde hinter das Geheimnis von Sina kommen, helfen sie Tarek bei ihrer Ausbildung. Und gegen ihren Willen ist die junge Frau bald fasziniert von ihren neuen Kräften. Da sie über eine rasche Auffassungsgabe verfügt, lernt sie schnell und bald kann Shetan ihr kaum noch etwas beibringen.
Während Sina also in Ornanung ein neues Leben beginnt und langsam zu einer starken Magierin heranreift, geben die Ratken die Suche nach ihr nicht auf. Wie ein Damoklesschwert hängt der Befehl Zaydas über Sinas Haupt: Sie finden und töten.
Mir hat diese, von Farina de Waard geschaffene Welt, sehr gut gefallen. Das Ratten als Vorbild für die Ratken stehen, ist leicht erkennbar. Sie verfügen über rasiermesserscharfe Krallen und gelbglühende Augen und wenn sie reden, ähnelt es mehr einem Zischen. Die Autorin hat dies sehr gut beschrieben. Tarek und Shetan gehören dem Volk der Miakoda an, welches stark mit dem Wolf verbunden ist. Vieles erinnert an alten Legenden der Indianer, etwas mystisch und geheimnisvoll. Es gibt weitere Völker, die mit anderen Tieren verbunden sind, doch die meisten wurden fast vollständig ausgerottet.
Die Autorin verfügt über eine sehr schöne Sprache. Die Welt, ihre Geschichte, die Legenden, alles wird sehr detailliert beschrieben, so dass man sich als Leser eine gutes Bild über Tyarul und die Bewohner machen kann. Man erlebt fast körperlich die Verwirrung und die Angst der jungen Frau mit, die in einer ihr völlig fremden Welt strandet, ohne jegliche Technik, fast wie im finstersten Mittelalter. Der Kontrast zwischen Lyrra und Tyarul könnte nicht größer sein.
Obwohl mir die Geschichte sehr gut gefallen hat und ich auch schon Band zwei gekauft habe, ist mir das Buch mit 790 Seiten definitiv zu lang gewesen. Nicht, dass ich keine dicken Bücher mag, im Gegenteil, ich liebe sie. Aber die Ausbildung Sinas wird wirklich sehr umfangreich beschrieben und das zieht sich etwas hin. Ich habe zum Schluss häufiger einige Seiten überblättert, wenn wieder einmal alle in den Wald gingen, um zu trainieren. Natürlich bekommt man so den Fortschritt Sinas mit und ihre Entwicklung von einer schüchternen jungen Frau zu einer Kämpferin und Magierin wird glaubhaft aber es war doch etwas zu viel. ich denke jedoch, andere Leser werden dies lieben, denn es verleiht den Personen eine gewisse Tiefe und Charakter.
Natürlich darf auch die Romantik in so einer schönen Geschichte nicht fehlen, es ist herzerwärmend zu lesen, wie sich Tarek und seine Freunde um die hilflose Sina kümmern, sie unterstützen und ihr Mut machen. Trotz der drohenden Gefahr einer Entdeckung.
Immer wieder wechselt die Autorin in ihrer Erzählung zwischen Ornanung und der dunklen Festung Mazmorra. So bekommt man als Leser mit, inwieweit die Bemühungen Zaydas voranschreiten, ihren Flüchtling zu finden. Das erhöht die Spannung ungemein, denn wir Leser erfahren stets, wo die Agenten der Königin sind, während Sina unwissend ist. Ein guter Kniff der Autorin.
Das Cover besticht mit seinen warmen Brauntönen und die Skizze des Wolfs sieht wunderschön aus. Im Inneren findet wir eine kleine Karte der Welt, die es dem Leser erleichtert, sich in Tyarul zurecht zu finden.
Fazit:
Alles in allem eine sehr spannende Geschichte, in wunderbaren Worten erzählt, mit tollen Ideen, die zu fesseln vermögen, nur ein winziges bisschen zu lang. ( Das ist aber rein subjektiv!)
 
 
 


Mehr Rezensionen von Sachmet