•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Andreas Suchanek

Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1
Das Erwachen

  • Autor:Andreas Suchanek
  • Titel: Das Erwachen
  • Serie:Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Greenlight Press
  • Datum:01 November 2016
  • Preis:19,90 EUR

 
»Das Erwachen« (Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1) von Andreas Suchanek


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Nach seiner Erweckung zum Magier sieht sich Alexander Kent mit einem völlig neuen Leben konfrontiert. Einer Welt, die neben der unsrigen existiert und nur durch einen Wall von ihr getrennt ist. Doch dieser Wall wird von Schattenkriegern angegriffen und die Zerstörung droht. Doch falls der Wall fallen sollte, sind die Menschen den Magiern und ihren Manipulationen hilflos ausgeliefert. Und dass dies nicht geschieht, dafür setzt sich Alexander mit seinem Team und dem Rat der Unsterblichen ein. Doch ihre Bemühungen drohen zu scheitern.


Das Cover ist in einem dunklen Braunton gehalten. In der Mitte erscheint eine Hand wie aus dem Nichts, in deren Mitte ein Feuerball schwebt. Auf den ersten Blick wirkt es bedrohlich, aber je mehr ich mich in der Geschichte bewegte, desto magischer und beschützender wirkte sie auf mich. Zusammen mit dem Klapptext war dieses Bild ausschlaggebend, dass ich mich für das Buch entschieden habe!


Spannend, magisch, abenteuerlustig. Das sind die Worte die mir auf Anhieb einfallen, wenn ich an Andreas Suchanek denke. Bisher kannte ich keins seiner Bücher, werde dies aber garantiert ändern, da er für mich den nahezu perfekten Stil gefunden hat, um mich an sein Werk zu fesseln. Gerade die Wechsel zwischen Magie und Abenteuer, Spannung und Gefühle, machen für mich den Reiz aus, da sich Suchanek nie auf einer Stelle ausruht, sondern die Handlung stets weiterentwickelt und vorantreibt. Gut fand ich, dass die Geschichte mal in diese, mal in jene Richtung ging, aber nie in die, mit der ich eigentlich gerechnet hätte. Der Autor ließ mir wenig Zeit, eigene Gedanken zu entwickeln, da er ein immenses Tempo vorlegte und weder seinen Charakteren noch mir Ruhe ließ. Obwohl ich vermutlich noch den entspannteren Part hatte, da Andreas Suchanek die magische Umgebung bildgewaltig beschrieb, so dass ich mich ohne Probleme nicht nur in das Castillo, sondern an jeden der aktiven Orte hin versetzen konnte. Und ich muss gestehen: Dies tat ich sehr gerne!


Andreas Suchanek entführte mich in eine magische Welt, die neben der unsrigen existiert. Doch die Menschheit ahnt nichts von der Magie, denn ein Wall trennt die beiden Welten, bzw. schützt die Menschen vor der Magie und den dunklen Schattenkämpfern, die sie ausnutzen und für ihre Zwecke manipulieren könnten. Der Sturz des Walls und die Freisetzung der Magie rückt jedoch plötzlich in gefahrvolle Nähe. Der Autor stellt die Parteien der Licht- und Schattenkämpfer vor und berichtet von deren Entstehung. Allein das hat mich schon gefesselt, denn der Rat der Unsterblichen besteht unter anderem aus Johanna von Orleáns, Leonardo da Vinci und Albert Einstein, was mich zu einem breiten Schmunzeln verleitet hat. Gerade diese geschichtsträchtigen Persönlichkeiten auszuwählen war in meinen Augen ein gewagtes Spiel. zuerst habe ich gedacht, dass die Wahl nicht so gut war, da die Charaktere einfach zu sehr durch die Geschichte vorbelastet sind, aber im Laufe der Geschichte wurde klar, dass es keine bessere Wahl geben konnte!
Einen großen Bonuspunkt gibt es dafür, dass der Autor den Band abgeschlossen hat. Es wird zwar mehr als deutlich, dass es eine Fortsetzung geben wird, aber der Teil ist in sich abgeschlossen und endet nicht mit einem nervigen Cliffhanger.

Von den Charakteren war ich mindestens genauso gefesselt wie von der Handlung an sich. Der frischgebackene Magier Alexander Kent hat ein schweres Erbe angetreten. In beiden Welten. Denn in der Realen trägt er die Verantwortung für seine Mutter und seinen Bruder. Aufgewachsen in einem Brennpunkt, versucht er sich von Kriminalität fernzuhalten und einen Job zu finden, der seine Familie durchbringt und seinem kleineren Bruder einen besseren Start ins Leben ermöglicht. Doch dies ist nicht leicht und Alex leidet unter der Situation, auch wenn er dies nicht nach außenträgt und mehr mit sich selber ausmacht. Als frischgebackener Magier steht er fast vor demselben Problem, denn auch hier muss er sich Akzeptanz schwer erarbeiten. Aber er hat einen Vorteil: Alex weiß was er kann und bringt eine höhere Grundgelassenheit mit.
Mit in seinem neuen Team ist Jennifer Danvers. Bei ihrer Erweckung als Magierin äschert sie ihr Elternhaus ein und tötet ihre Familie. Mit diesem Wissen zu leben ist fast unmöglich, aber Jen gelingt es, denn sie ist stark und unbeugsam. Aber es quält sie und nagt an ihrer Seele.
Die anderen Mitglieder des Teams, die Zwillinge Kevin und Chris und Clara und Chloe durfte ich bisher nur am Rande kennenlernen. Ich bekam zwar einen guten Eindruck, aber eine intensive Beziehung konnte ich nicht zu ihnen aufbauen, denke allerdings, dass dies im nächsten Teil geschehen wird.


Mein Fazit
Eine süchtig machende Serie! Voller Leben, Spannung und ganz wichtig, voller Magie!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78